FUNiño-Herbst Festival am Tag der Deutschen Einheit

Der 3. Oktober diesen Jahres steht ganz im Zeichen des Minifußballs (FUNiño). An diesem Tag veranstaltet der TSV IFA Chemnitz auf dem Sportgelände an der Eubaer Straße ein FUNiño-Festival für G-, F- und E-Junioren, mit mehr als 160 teilnehmenden Kindern. Neben unseren IFA-Teams nehemen u.a. die Kicker des FC Erzgebirge Aue, Soccer4Kids Dresden und des FC Bornatal Erfurt teil.

Festival-Ablauf:

09:00 – 11:00 Uhr: G-Junioren
12:00 – 14:00 Uhr: F-Junioren
15:00 – 17:00 Uhr: E-Junioren

Was ist FUNiño?

FUNiño(Fun = engl. für Spaß, Niño = span. für Kind) ist ein Spielkonzept das von dem deutschen Fußball- und Hockeytrainer Horst Wein vor über 30 Jahren in Spanien entwickelt wurde. Gespielt wird auf einem Spielfeld (25 x 20 m) mit vier Minitoren im drei gegen drei, ohne Torhüter und mit je einem Rotationsspieler pro Team. Dieser rotiert nach jedem Torerfolg mit einem Mitspieler.

Gegenüberdiesem Basisspiel gibt es mittlerweile über 50 verschiedene Spielvariationen. Damit provozieren wir durch gezielte Regeländerungen die Spielweise der Kinder. Somit lassen sich im Training als auch in einem periodisierten Wettkampfsystem die Lernziele der Kinder optimal erreichen.

Wichtig im FUNiño ist es, die Teams homogen einzuteilen, d.h. die Kinder nach ihrem Entwicklungsstand in Teams zusammenzufassen. Im sog. Champions-League- bzw. Kaiser-Modus rotieren die Teams je nach Spielausgang ein Feld nach oben oder nach unten. Damit wird erreicht, dass jedes Kind gegen andere gleichentwickelte Kinder spielt und somit optimal gefördert und gefordert ist. Damit schließen wir eine Über- oder Unterforderung der Kinder aus, so wie es im aktuellen Wettkampfsystem oft der Fall ist. Denn jedes Kind ist von seinen biologischen, technischen und motorischen Fähigkeiten und Voraussetzungen anders ausgestattet. Wir umgehen damit auch eines der besorgniserregendsten Phänomene im Nachwuchssport, dem sog. relativ age effect. Im wesentlichen besagt dieses Phänomen, das früh geborene Kinder gegenüber jenen, die in einem späteren Monat geboren sind, systematisch im Nachwuchsfußball bevorzugt werden, weil sie körperlich meist weiter Entwickelt sind. Somit verlieren wir viele wertvolle “Talente” im Fußball.

Auch aus sportwissenschaftlicher Sicht bietet FUNiño gegenüber dem 1:5 bzw. dem 1:7 Vorteile. So bewegen sich die Kinder deutlich mehr und vor allen in einem höheren Tempo auf dem Spielfeld. Sie sind dadurch erkennbar aufmerksamer und müssen in kürzerer Zeit mehr und vor allen richtige Entscheidung treffen, den FUNiño verzeiht keine “Fehler”. Dies führt zu einen hohen Lerngewinn für die Kinder und aus medizinischer Sicht auch zur Stärkung ihres Herz-Kreislauf-Systems und ihrer kognitive Fähigkeiten. Weiterhin kommt dazu, dass die Kinder auch deutlich mehr Ballkontakte haben. Sie spielen mehr als doppelt so viele Pässe, gehen deutlich öfter ins eins gegen eins und haben auch schließlich mehr Torerfolge.

Der wichtigste Aspekt des FUNiño ist die fehlende Ersatzbank. Alle Kinder spielen und bekommen die gleichen Einsatzzeiten. Weiterhin muss auch kein Kind mehr zu Hause bleiben, weil der Trainer “Angst” haben muss sich zu “blamieren”. Wir schaffen für alle Kinder, eine nach ihrem Leistungsstand, optimale Entwicklungsumgebung. Somit wird auch das Konfliktpotential zwischen den Trainern und den Eltern beseitigt und alle Beteiligten haben wieder Spaß am Fußball!